Startseite Spielbetrieb Kontakt Geschichte Impressum Galerie BSV AdW e.V. Tischtennisabteilung
Die Abteilung Tischtennis wurde unter Sportkamerad Herbert Richter 1954 als  Tischtennisabteilung "Motor Johannisthal" gegründet. 1963 wurde daraus die "BSG Kühlautomat" und konnte nach der Übernahme von Hans- Peter Gradecki ab dem Jahr 1966 einige Erfolge im Nachwuchsbereich verbuchen. So erreichte der Nachwuchs von "BSG  Kühlautomat" in den Jahren 1976-1988 dreimal die Ostberliner Meisterschaft, verbunden mit der Qualifikation für die DDR-Meisterschaft. Nach der Vereinigung der beiden Berliner Tischtennisverbände im Jahr 1990 traten die TT- Spieler von "BSG Kühlautomat" dem "BSV AdW e.V." bei. Auch wenn durch den Wechsel einiger unserer Sportfreunde in andere Vereine das Niveau nicht immer gehalten werden konnte, wurden in der Folgezeit mehrere Staffelerfolge im Punktspielbetrieb beim Nachwuchs, sowie bei den Erwachsenen errungen.  Ende der 90er Jahre wuchs die Zahl der Jugendspieler und damit verbunden auch das spielerische Niveau. Folgerichtig konnte unsere Abteilung Tischtennis in der Punktspielsaison 2009/2010 seinen größten Erfolg in der bis dahin 59-jährigen Vereinsgeschichte erreichen. So stiegen die 1. Herrenmannschaft aus der  Bezirksklasse in die dritthöchste Spielklasse des Berliner Tischtennisverbands - die Bezirksliga und die 2.  Herrenmannschaft in die Kreisliga auf. Ohne den Fan-Club der 1. Mannschaft, der uns zu den Heim- und Auswärtsspielen unterstützt hat, wäre das nicht gelungen. Vielen Dank für eure Unterstützung!  Auf dem Verbandstag  des BeTTV wurde Peter Gradecki  für seine 30 jährige Tätigkeit als Abteilungsleiter mit der goldenen Ehrennadel des Berliner Tischtennisverbandes geehrt.   Eine Auszeichnung, die sicher nur ganz wenige in Berlin haben! Wir wollen uns an dieser Stelle nochmals bei Hans-Peter für seine tolle Arbeit bedanken und freuen uns, ihn weiterhin als Ehrenmitglied in unseren Reihen zu haben. Am 19.06.2010 übernahm Karl Naumann die Nachfolge von Hans-Peter Gradecki als Abteilungsleiter. Er hatte sich bereits als stellvertretender Abteilungsleiter sehr um die Weiterentwicklung des Vereins bemüht und war daher der logische Nachfolger des langjährigen Abteilungsleiters. Nach insgesamt vielen Jahren  Vereinsarbeit trat Karl Naumann als Abteilungsleiter 2014 zurück. Er hat durch seine Arbeit den Verein stark geprägt, neue Strukturen etabliert und auf eine gute Zukunft ausgerichtet. Vielen Dank für das starke Engagement.  Sein Nachfolger, Andreas Miermeister, wurde am 14.06.2014 von der Vereinsversammlung gewählt.  Um auch weiterhin auf hohen Niveau spielen zu können, sind Verstärkungen im Kinder- und Jugendbereich ab der Altersklasse 10 Jahre, im Damenbereich, aber ebenso im Herrenbereich herzlich willkommen. Wir bieten sehr gute Trainingsbedingungen in einer modernen Sporthalle an neun Tischen.  Wir sind ein sportlich engagierter Verein, bei dem auch weiterhin das persönliche Miteinander eine große Rolle spielen wird. Auch wenn wir mit den Berliner Leistungszentren nicht in allen Belangen sportlich mithalten wollen und können, so sind wir auf jeden Fall in punkto Geselligkeit ganz weit vorn...  Sporthallennutzung unserer Abt. TT seit dem Gründerjahr 1954 1. Betriebssporthalle (BBS) im Werk Johannisthal, Segelfliegerdamm bis 1966 unter dem  Namen Motor Johannisthal – ab 1966 nach der Fusion Motor Johannisthal mit Motor  Friedrichshain/Süd zu TT Sektion BSG Kühlautomat. 2. Ab 1975 neue Sporthalle für BSG Kühlautomat in der 5. Grundschule Mosischstr. /Ecke  Kiefholzstr. (heute SV Luftfahrt, Ringer-Leistungszentrum). 3. Umzug 1995 zur Sonnenblumengrundschule in der Frauenlobstr. /Ecke Radenzerstr. 4. Ab August 1995 Verschmelzung Kühlautomat Berlin mit Akademie der Wissenschaften zu BSV Akademie der Wissenschaften e.V., Abt. Tischtennis. 5. Zwischenzeitlich Umzug in die neue Sporthalle Mosischstr. /Ecke Kiefholzstr.  6. Letzter Umzug im Sommer 2004  rechtzeitig zur Saison 2004/2005 in die neue  Sporthalle der Brahe -  Schule, Am Plänterwald 17 bis zum heutigen Tage.
© BSV AdW e.V. Tischtennisabteilung
Geschichte